Reviews

Neue Mitglieder

  • Patrot
  • catherinerolphay
  • Daniel_XL
  • kwedding
  • aloha

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 3 Gäste online.
Xbox360
Bild des Benutzers SilverSurger
Xbox360
Spielinfo
Two Worlds 2
Entwickler: 
Reality Pump
Publisher: 
Zuxxez Entertainment AG
Releasedatum: 
09.Nov 2010
Genre: 
Action-RPG
USK: 
16
Webseite: 
www.twoworlds2.com

Nachdem vor drei Jahren der erste Teil der Two Worlds Saga in den Läden stand und mit eher durchschnittlichen Bewertungen der Fachpresse zu glänzen versuchte, schickten Zuxxez Entertainment und Reality Pump nun den Nachfolger ins Rennen der RPG Königsklasse. Ob dies mit „Two Worlds 2“ Früchte tragen wird erfahrt ihr natürlich bei uns.


Wie auch im ersten Teil befinden wir uns in Antaloor, dem Albion im Universum des Studios „Reality Pump“. Nachdem wir erst einmal mithilfe einer handvoll Orks aus einem Gefängnis fliehen konnten in dem wir unser Dasein fristeten geht es daran die grundlegenden Steuerungseigenheiten mit Hilfe eines kleinen Tutorials zu erlernen um für die kommende Schlacht gegen Gandohar gewappnet zu sein. Das Training am Controller ist auch zwingend nötig um sich zurechtzufinden, denn zu Beginn kommt Two Worlds 2 in Sachen Bedienung recht unübersichtlich rüber, woran man sich nur langsam gewöhnt. Vor allem die Tatsache dass die Aktionen sowie das Springen mit ein und der selben Taste ausgeführt werde sorgt zwischendurch immer mal wieder für Frust wenn man wie ein irrer vor einer Schatztruhe umherspringt.

Hat man aber erst den Überblick stellt man fest dass die vorerst mangelnde Übersicht mit der Fülle an neuen Funktionen einhergeht. Vor allem die Neuerung drei verschiedene Rüstungssets auf einen Quickslot zu legen begeistert und hat in unseren Augen das Potenzial in anderen RPGs wiedergefunden zu werden. Vorbei ist endlich die mühsame optimale Zusammenstellung der verschiedenen Rüstungs- bzw. Kleidungsteile, welche man erst wieder über den Haufen werfen kann wenn man plötzlich anstatt von mit Schwertern auf einen einschlagende Orks, von Magiern angegriffen wird die uns Feuer und Schockzauber auf den Leib rücken.

Auch das Skillsystem unterstützt den Spieler auf optimale Weise, Wie auch schon beim Vorgänger steht es uns komplett frei ob wir unsere Skillpunkte für mächtige Zauber oder Fähigkeiten am Schwert verwenden möchten. Selbstverständlich gibt es auch noch zahlreiche weitere Fähigkeiten die hochgeskillt werden möchten, somit können wir uns einen ganz individuellen Charakter „zusammenskillen“. Ob wir nun ein mächtiger Magier oder brutaler Krieger sein wollen – uns stehen viele Möglichkeiten offen. Wie es aber so schön heißt „Die Mischung macht´s“. In Two Worlds 2 ist es nicht mehr so einfach sich wie in „Two Worlds“ einfach durch die Quests zu metzeln. Hier ist mehr  kampftechnisches Geschick gefragt um die Schwachstellen der verschiedenen Gegnerarten auszunutzen und sie ins Jenseits zu schicken.

Dass viel Wert auf den Umfang des Spieles gelegt wurde sieht man neben dem Menüsystem und der Skill-Verteilung auch an der Spieldauer bis man die Welt von Antaloor vor dem Untergang gerettet hat. Bis man die Hauptquest beendet hat vergehen gut und gerne 25-30 Spielstunden, was aber noch lange nicht verlangt das Spiel ins Regal zu stellen. Vor allem die zahlreichen Nebenquests haben es in sich. Wenn man das Spiel zu 100 Prozent beenden will, also wirklich jede Quest abschließt sollen gut und gerne 100-130 Stunden vor der Konsole fällig sein – was aber von unserer Redaktion nicht getestet wurde – noch nicht. Da der Spielspaß und vor allem der Suchtfaktor nicht gerade gering ist werden unsere Redakteure wohl auch nach Abschluss dieses Tests noch einige lange actiongeladene Nächte in Antaloor verbringen.

Wie auch schon der erste Teil kommt auch Two Worlds 2 mit grandiosen Arealen daher. Der Ritt auf dem Pferd als auch die Möglichkeit sich zu teleportieren macht schon Sinn um nicht stundenlang durch die riesige Welt Antaloors zu irren. Trotzdem macht es Freude sich einfach mal auf das Geradewohl auf den Weg zu machen und einen Naturspaziergang zu machen. Trotz einiger Mängel bei verschiedenen Animationen wie z.b. der Tiere oder auch unserem eigenem Charakter sieht man sich gerne einmal einfach um, vor allem wenn man sich auf einer Anhöhe befindet und sich die beinahe endlose Weite des Landes unter uns ausbreitet. An den prachtvollen Lichteffekten, wunderschön gestalteten Landschaften, Kellergewölben und Verliesen sowie den atmosphärischen Klängen sieht man dass bei Reality Pump die Liebe zum Detail groß geschrieben wird.

Hat man sich durch die 100-130 Stunden Spielzeit gekämpft und hat von Two Worlds 2 nicht genug, hat man noch die Möglichkeit sich in 5 verschiedenen Multiplayer-Modi über Xbox Live mit anderen Einwohnern Antaloors zu messen. Neben den bekannten Duell, Deathmatch und Capture the Flag (Kristalljagd) Modi gibt es hier noch den Adventure Mode der einen kooperativen Modus darstellt der über sieben Kapitel geht die nur für den Koop-Modus konzipiert wurden. Im Village-Modus darf man sich als Städtebauer sehen und sein eigenes kleines Dorf bauen und spezielle Quests erfüllen, was unserer Meinung nach nicht wirklich als Multiplayer-Modus anzusehen ist, da man hier lediglich Freunde einladen kann um sich das selbst erstellte Dorf „anzusehen“. Trotzdem bietet der Modus aber eine interessante Abwechslung.

Pro und Contra
  • extrem lange Spielzeit ( > 100 Stunden!)
  • prachtvolle Landschaften
  • tolle Grafik
  • sehr umfangreich
  • 5 Multiplayer Modi
  • teils unschöne Animationen
  • manchmal nervende Steuerungseigenheiten
  • Ruckeln bei schnelleren Aktionen
  • manchmal dümmliche KI
Bewertung
Gameplay: 
10
Steuerung: 
9
Grafik: 
9
Sound: 
9
Multiplayer: 
10
Gesamtwertung
Gesamtwertung: 92
Fazit von: 
Christian Zach
Reality Pump hat aus den wenigen Fehlern die in Two Worlds gemacht wurden gelernt und ein solides, extrem umfangreiches Rollenspiel auf die Beine gestellt, welches Genre-Fans unbedingt gespielt haben müssen. Gäbe es einen KonsolenFieber-Award würde dieser jetzt groß über dem Testbericht prangen!

Suche

Erfolge